Roadtrip nach Aquitanien und Les Landes (Südwestfrankreich)
Frankreich - Aquitanien  18.09.2016 - 26.09.2017

Melanie & Juergen (34) Mondsee
Mit dem VW Bus sind wir von Mondsee in ca. 15 Stunden quer durch ganz Frankreich bis nach Aquitanien gefahren um Bordeaux und die Küste zu entdecken. Es war unser erster Besuch in Frankreich und wir waren begeistert.
MELANIE & JUERGENS UNTERKUNFT
Mama Shelter Bordeaux
(*) (*) (*) (*) (*)
MELANIE & JUERGENS URLAUBSBUCHUNG
Anreise via
Sonstiges
Unterkunft via
booking.com
MELANIE & JUERGENS ANREISE
zu Hause Aquitanien
Aquitanien
Die Kulinarik wird wie über in Frankreich groß geschrieben. Das Mittagessen wird regelrecht zelebriert - eine ausgedehnte Mittagspause mit einem guten Essen und einer Flasche Rosé ist den Franzosen sehr wichtig!
In Bordeaux genießt man das Leben (und den Wein). Ein Weingeschäft reiht sich an das nächste und die Auswahl ist schier unendlich.
Der Fluss "Gironde" mündet in einem riesigen Flussdelta in den Atlantik. Am lehmigen Flussboden auf der linken Fluss-Seite befindet sich das wichtigste Weinanbaugebiet von Bordeaux. Zu einem französischen Weingut gehört natürlich unbedingt ein Château und zwei davon haben wir uns angesehen. Das ist das "Château Latour".
Das zweite Weingut, das wir besichtigt haben, ist das "Château Balac". Einige Châteaus auf dieser Weinroute verfügen über ausgezeichnete Restaurants.
So sehen die reifen Trauben aus, bevor sie geerntet werden.
Auf dem Weg zum Freilichtmuseum Écomusée de Marquéze. Auf dem riesigen Gelände befindet ein typisches Dorf der Region aus dem Neunzehnten Jahrhundert. Mit einem Zug, der ein bisschen an den Wilden Westen erinnert, fährt man mit ca. 10 km/h tief in den Wald und findet dort das originalgetreue Dorf vor.
Die Menschen, die im Dorf arbeiten, sind angezogen wie im neunzehnten Jahrhundert und üben die Berufe der damaligen Zeit live vor Ort aus. Natürlich gibt es für die Feldarbeit auch echte Tiere und es wird das echte Mehl, das auf den Felder angebaut wird, zu Brot verarbeitet, das man auch kaufen kann.
Am Bassin D'Archachon wachsen die besten Austern. Die Lagune hat je nach Tidenstand mehr oder weniger Wasser. Bei Lowtide liegen die Fischerboote schon mal im Trockenen.
Die geernteten Austern kommen frisch auf den Tisch und schmecken ganz hervorragend.
Im Bassin werden Austern gezüchtet und die kann man quasi alle 100 Meter an verschiedenen Ständen frisch aus dem Meer probieren. So günstig und frisch kommt man selten die edlen Meeresfrüchte heran. Wir haben ein paar Austern bei der Austernzucht "Les Pieds dans l'Eau" probiert.
Boot fahren am Lac De Lacanau. Pascal hat uns auf eine Bootsfahrt mitgenommen und uns den See und die Umgebung gezeigt.
So idyllisch und wunderbar ist der Lac de Lacanau. Perfekt zum Stand Up Paddling und Kajak fahren. Ein traumhaftes Plätzchen.
Noch eine Runde mit dem Fat E-Bike gedreht. Die Fat E-Bikes beschleunigen die eigene Geschwindigkeit auf bis zu 50km/h und durch die großen Reifen kann man mühelos auch im Sand und vor allem auf den sandigen Waldwegen fahren. Uns hat das Fahren mit den Fat E-Bikes riesigen Spaß gemacht und wenn die Bikes nicht so teuer wären, würden wir uns glatt selbst welche kaufen!
Natürlich stand später auch eine Runde Kitesurfen am dem Programm und zwar in Lacanau-Océan!
Der "Plage Nord" also der Nordstrand ist in Lacanau-Océan den Wellenreitern vorbehalten, die hier ihr Können zeigen.
Auch die Stand Up Paddler haben ihre Freude an den Wellen in Lacanau-Océan. Achtung, der Ort ist aber Ende September schon recht ausgestorben, die Sommersaison ist vorbei und viele Geschäfte und Restaurants haben schon geschlossen.
Auf Wiedersehen Aquitanien! Nach einem wunderschönen Roadtrip treten wir die Heimreise an. Wir kommen bestimmt wieder!